"Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr"

Chronik der Thaininger Feuerwehr.

Die Landesbrandversicherungsanstalt wurde bereits am 1.10.1811 von König Max Josef gegründet.

Als am 5. April 1875 die Freiwillige Feuerwehr gegründet wurde zählte sie 45 Mann. Vor dem Bestehen der Feuerwehr zeigte sich bei vorgekommenen Bränden alles was arbeiten konnte hilfreich, meist aber auf eigene Faust arbeitend wobei oft mehr zu Schaden kam als genutzt wurde .Bereits schon 1856 wurde eine große fahrbare Feuerspritze angeschafft welche von Ertel und Sohn in München um 750fl. geliefert wurde. Diese Maschine zählte zu den besten Löschmaschinen der Gegend. Ihre Vorgängerin, eine tragbare Kübelspritze, wurde später von der Jugendwehr (Feiertagsschüler) benutzt. Das Feuerhaus wurde mit Erwerb der Feuerspritze von der Gemeinde erbaut.

Als Wasserreserve diente die Schwette. Diese wurde 1852 erneuert, 1860 erweitert und 1885 als Wasserbehälter aufgegeben. Dafür beim Lißle ein neuer Behälter gegraben. Da sich das vorhandene Feuerwehrhaus als ungeeignet erwies, beschloß der Gemeinderat 1887 ein neues zu bauen. Dafür nahm die Gemeinde ein Darlehen auf.

Im Jahre 1900 feierte die Freiwillige Feuerwehr Thaining ihr 25 jähriges Bestehen. Der damalige Bürgermeister Leonhard Stork von Hr. 50, sagte in seiner Rede, daß bis zum November 1900 die Wehr bereits 24-mal zum Brande gerufen wurde. Besondere Verdienste um die Feuerwehr gebühren den Herren Giggenbach, Stork und den Gebrüdern Ernst und Max Michl.

Bei dieser Feier erhielten die nachfolgenden Mitglieder das Ehrenzeichen für 25jährige Dienstzeit.

  1. Giggenbach Mathias Hauptmann seit der Gründung.
  2. Stork Leonhard
  3. Greisl Nikolaus Zugführer
  4. Ebenhoch Urban
  5. Geisenberger Marzell
  6. Keller Bartolomäus
  7. Kugler Michael und
  8. Trieb Josef

Eine Vermehrung der Löschrequisiten erfolgte 1902 durch Ankauf einer kleinen Spritze von der Gemeinde Hagenheim (100 M).

Im Jahre 1910 wurde die Feuerwehr uniformiert.

1935

 

zählte die FFW 94 Mitglieder

1941

18. April

wurde bei Karl Metz in Karlsruhe eine Motorspritze bestellt. Diese kam durch die Kriegsverhältnisse erst am 16. 5. 1943 zur Lieferung. Sie kostete 3803,40 RM

1945

 

T S A (Tragkraftspritzenanhänger) der von der Feuerschutzpolizei stammte, wurde von Grün auf rot umlackiert. Er tat seinen Dienst bis 1974. Danach erwarb ihn die FFW Hagenheim.

1950

30. April.

75 - jähriges Gründungsjubiläum gefeiert. Um 900 Uhr war Kirchgang mit Gedenken der verstorbenen Mitglieder, hernach gemeinsamer Mittagstisch beim Gastwirt Stork. Nachmittags war eine groß angelegte Schauübung und zum Ausklang fand abends im Saal von Ludwig Stork ein Tanz statt.

1960

 

zählte die Feuerwehr 26 Mitglieder

1966

12. Dezember

Einführung der Feuerschutzabgabe von 6,- DM. für Männer von 18 bis 60 Jahren.

1966

22. Juni

Die Gemeinde erwarb eine neue TS 8 Marke Magirus zum Preis von 4005. -DM und das nötige Schlauchmaterial für 1370.- DM.

1967

1. April

Legten erstmals zwei Löschgruppen die Leistungsprüfung in Bronze ab.

1969

18. Juli

Das alte Feuerwehrhaus Hs.Nr. 108 wurde abgebrochen. Die ganze Gerätschaft der Feuerwehr wurde in der Garage des Dr. Brüderl Hauses, das die Gemeinde erworben hatte, untergebracht.

Das alte Feuerwehrhaus, Obergasse Nr. 108

1969

5. September

zählt die Feuerwehr 18 aktive Mitglieder.

1974

8. Dezember

Fahrzeugweihe durch Pf. Josef Prestele. Die FFW erhielt einen gebrauchten VW Kastenwagen von der Firma Heinz Gartzke (Elektriker) zum Preis von DM 1200.- Dieser wurde in Eigenleistung zum Feuerwehrauto umgebaut.

1977

25. Februar

Feuerwehrverein gegründet. 1. Vorstand Stechele Hans, 2. Vorstand Mastaller Alfred, Kassier Tagwerker Hermann, Schriftführer Happach Manfred.

1978

9. Juli

Einweihung des neuen Feuerwehrhauses Dorfplatz Hs. Nr. 2 durch Pf. Adolf Nießner.

Gleichzeitig wurde auch das, von der Gemeinde Baierbrunn, gebrauchte LF8, Marke Faun, für 10 500.- DM. erworbene Feuerwehrfahrzeug eingeweiht.

1979

13. Juli

Unser Pfarrer Nießner und unser Bgm. Georg Stork, beide aktive Feuerwehrmänner, legten das Leistungsabzeichen in Bronze ab.

1980

1. Januar

Zählte der Verein 25 aktive und 60 passive Mitglieder.

1981

17. Juli

Erstmals legte eine Damengruppe in der Thaininger Feuerwehr das Leistungsabzeichen mit Erfolg ab.

1981

12. Dezember

Theateraufführung der FFW im Schützenheim. Es wurden zwei Einakter gespielt: "Die g´schleckerten Mannsbilder" und "Zwei gegen einen".

1982

4. Dezember

Theateraufführung der Feuerwehrdamen. Gespielt wurden zwei Stücke: "Der Glücksrausch" und "Der Stellvertreter".

1983

3. Januar

Pfarrer Franz Seidl, der von 1952 bis 1971 in Thaining Pfarrer war, wurde in Thierhaupten beerdigt. Sechs Mann in Uniform von der Thaininger Feuerwehr trugen ihn zu Grabe.

1983

18. Januar

Einführung der Dienstgradabzeichen in der FFW Thaining.

1984

8. Dezember

Theateraufführung der FFW Das Stück: "Der Liebesbremser"

1985

29. Januar

Die Funkalamierung wurde installiert.

1985

19. Juli

bis 22. Juli 110 jähriges Gründungsfest mit Standartenweihe der Freiwilligen Feuerwehr Thaining durch Pf. Adolf Nießner mit Festumzug und Bierzeltbetrieb. Patenverein FFW Issing.

1985

29. Mai

Gründung der Jugendfeuerwehr.

1987

 

Zählte die FFW 36 Aktive. Dovon waren 26 Männer und 10 Frauen. Dazu noch 4 Feuerwehranwärter.

1988

3. Januar

6.1. und 9.1. Theateraufführung der FFW im Schulsaal. Das Stück hieß: "Beim Onkel Edi klappt einfach alles".

1988

18. November

Das neue Feuerwehrauto, LF8 ( Mercedes Fahrgestell und Aufbau Ziegler) wurde bei der Fa. Ziegler in Gingen an der Brenz, abgeholt. Großer Empfang in Thaining.

1988

18. November

Die Hebauffeier von der Feuerwehrhaus Erweiterung fand in dessen Rohbau statt.

1991

8. Mai

Die alten Blauuniformen wurden zum großen Teil durch neue ersetzt.

1991

7. Juni

Leistungsprüfung: Die FFW Thaining legte mit drei Gruppen als 1. Wehr im Landkreis die Leistungsprüfung im Bereich "Technische Hilfeleistung" ab.

1991

9. Juni

Feuerwehrwallfahrt: Erstmals unternahm die FFW Thaining mit 35 Personen eine Wallfahrt nach Altötting.

1991

15. September

Einweihung des Anbaues und des neuen Lf 8. Das Feuerwehrhaus wurde nach Westen hin um einen Unterrichtsraum, Teeküche, Atemschutz Pflegeraum, Damen- und Herrentoilette und einer Dusche erweitert. Baubeginn war am 6.9.1988. Es wurde sehr viel Eigenleistung erbracht Am Innenausbau beteiligte sich der Feuerwehrverein mit 6000.- DM. Die Baukosten beliefen sich auf 160 000 DM.

Das neue Feuerwehrauto LF 8, ein Mercedes Benz 7,5 Fahrgestell, rüstete die Firma Ziegler in Gingen an der Brenz auf. Das Fahrzeug kostete 262 763 .-DM. Nur durch Zuschüsse vom Freistaat, Landkreis und der Brandversicherung, war es möglich mit 94 000 DM. Eigenanteil das Fahrzeug zu Beschaffen.

Die Segnung des Anbaues und des Fahrzeuges nahm Pfarrer Michael Weihmayer vor. Mit Begleitung des Jugendblasorchesters Thaining. Anschließend wurde bis spät in die Nacht hinein gefeiert.

1992

14. Juli

Hißbanner: Zum 1. Mal wurde das neue Hißbanner, das Mastaller Magda und Bleicher Walli genäht haben, mit Begleitung des Thaininger Jugendblasorchesters aufgezogen. Maße: 4.30m x 1.07m

Gedicht zur Hißbanner Überreichung

Grüß Gott ihr liebe Feierwehrleit

Jetzt wißt`s es ja warum mir do sen heit!
Weil zu jedem Haus a Fahna ghört,
muß für des Feierwehrhaus o oane her!
Der Hans hot gsecha ; insere schiana Sacha
und hot ins gfrogt, ob mir ihm des Banner macha!
Mir ham ja gwißt, der gibt ja doch koa Ruha!
Dia Kommandanten ham den Entschluß gfaßt,
daß dia Gemeindefarb am besto paßt!
Natülich ham mir unsern Gemeindechef erst gfrogt,
ob der nix dogego hot!
Do drauf is es it verkehrt,
daß des Feierwehremblem in Gold und Rot neighört!
Dann sen mir zu 6. zum Stoff koffo gfahro,
2 Gschäfte ham mor braucht, bis mir alles beinand ghet habo!
Der Hans hot gseit, dia Schablono macht er,
für ins wär des ja sowiso tschwer!
1 Tag vor seim Urlaub hot ers dann bracht
I hob mi glei highockt auf d`Nacht!
Walli hot gseit recht trotzig
Bis dia vom Urlaub kemma sen mir fortig!
Der Alfred hot ins gera an Handlanger gmacht
Und des sogar bis um 1 in der Nacht!
Jede freie Minute hob i gnäht,
daß do endlich a End hergeht!
Der Hans hot dann no a neie Kugl gmacht
Und der Alfred hot der Stang no an Anstrich verpaßt!
Jetzt habts ihr all vernommo,
wia es seits zu dem Hißbanner seits kommo!
Magda Mastaller

1992

5. September

Die FFW Thaining veranstaltet erstmalig einen Tag der offenen Tür.

1995

3. Februar

Urkunde : Bayerischer - Landes - Feuerwehrverband. Über Umwegen konnte der Feuerwehrverein das Original der Gründungsurkunde für 250.- DM erwerben.

1995

21. März

KDT. Stechele Hans erhielt vom deutschen Feuerwehrverband die Ehrennadel in Silber mit Urkunde für vorbildliche Jugendarbeit verliehen.

1995

1. Mai

Die FFW Thaining stellt zum letzten Mal den Maibaum auf. Anschließend war ein Feldgottesdienst. Die FFW übernahm von 1967 bis 1995 das Aufstellen des Maibaumes. Unter den Zumpftzeichen war ein Schild angebracht mit der Inschrift:

"Von der Freiwilligen Feuerwehr Thaining in Gemeinschaft erstellt

1995

 

Die Feuerschutzabgabe wurde laut Gesetz abgeschafft.

1996

15. Januar

Jahresversammlung der FFW mit Neuwahlen. Neu gewählt wurden:

Stechele Christian zum 2. KDT

Ehringer Angelika zum Schriftführer

Bayr Martin zum Kassierer

Mastaller Alfred stellte sein Amt als 2. KDT nach 22 Jahren zur Verfügung.

Happach Manfred hörte nach 19 Jahren als Schriftführer auf.

Tagwerker Hermann gab nach 19 Jahren das Amt als Kassier ebenfalls auf.

1996

23. Januar

Erstmals wurde die FFW mit 10 Stück Meldeempfänger ausgerüstet.

1999

5. September

Kdt. Hans Stechele feierte sein 30 jähriges Dienstjubiläum mit seinen Kameraden.

2000

4. Juni

Bei der Fahnenweihe der Rotter Feuerwehr übernahm die FFW Thaining die Patenschaft

2000

21. -23 Juli

125 Jahre FFW Thaining. Dieses Fest wurde im großen Rahmen gefeiert

2002

16. Mai

Als Anerkennung für seinen großen Einsatz in der Feuerwehr wurde Hans Stechele bei der Bürgerversammlung zum Ehrenkommandanten der FFW ernannt.

2003

7. Januar

Hans Stechele und Alfred Mastaller zu Ehrenvorstände ernannt.

Kommandanten seit 1875

Mathias Giggenbach

1874 - 1910
Josef Segmihler

1911-1937
Josef Hager

1938-1945
Adolf Laur

1946-1949
Max Keller

1950-1962
Hubert Keller

1962-1969
Hans Stechele

1969 - 2002
Ehrenkommandant seit 2002
Wolfgang Keller

2002-2004
"Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr"
Quellen:
Eigene Aufzeichnungen
Hans Greisl,
Georg Stechele sen.
FFW Thaining

von Alfred und Magda Mastaller